Beitrag von 10:30 Lesen

Das Hochhaus

102 Etagen Leben – anschaulich und humorvoll in Szene gesetzt von Katharina Greve

Im Haus herrscht buntes Treiben. Alle Wohnungen sind belegt und auf 100 Stockwerken gleicht kein Leben dem anderen.
Ein Nacktputzer sorgt für Sauberkeit, eine Krankenpflegerin waltet ihres Amtes, Möbel werden umgestellt, Wände neu gestrichen, und im 58. Stock findet eine Katastrophenübung statt.

Die Comiczeichnerin und Autorin Katharina Greve hat mit ihrem Hochhaus im Internet ein faszinierendes Panoptikum des menschlichen Zusammenlebens erschaffen. Auf 100 Stockwerken und einem Kellergeschoß begegnen uns die vergnüglichsten Charaktere in mehr oder weniger absurden, aber aus dem Leben gegriffenen Situationen.

Alle Wohnungen sind gleich aufgebaut: wir finden eine Küche, einen Eingangsbereich und ein gemütliches Wohnzimmer. Mit viel Fantasie, Liebe zum Detail und trockenem Humor erfüllt Katharina Greve diese drei Bereiche in jedem Stockwerk mit Leben.
Kleiner Tipp: Achten Sie auch auf den Bereich ganz rechts außerhalb der Wohnungen. Auch hier finden sich viele sehenswerte Einzelheiten: ein Insektenhotel, eine Schnecke, die es bis zum 66. Obergeschoß geschafft hat, und sogar Rapunzel lässt ihren blonden Haarzopf aus dem Fenster hängen.

Das Durchwandern der Stockwerke ist vor allem eines: sehr lustig. Die kurzen Dialoge landen punktgenaue Treffer. Egal ob es um Wohnungssuche, Kindererziehung oder Liebesprobleme geht. Viele der Kurzgeschichten, die hier erzählt werden, sind in sich abgeschlossen, ereignen sich in den eigenen vier Wänden, doch mitunter finden Beziehungen auch über mehrere Stockwerke hinweg statt. Genaues Lesen lohnt.

Sie können die Bewohnerinnen und Bewohner des Hochhauses unter dieser Adresse besuchen und in ihren Alltag eintauchen: DAS HOCHHAUS.
Keine Angst, Sie müssen die Stockwerke nicht zu Fuß zurücklegen! Nutzen Sie den Lift (Sie finden ihn rechts, gleich unter dem technischen Plan des Hauses).

Falls Ihnen die Website gefällt, können Sie das Hochhaus auch in Buchform erwerben.
Der avant-verlag hat eine schöne Offline-Version des Bauwerks herausgebracht.
Und für alle, die den notwendigen Platz dafür finden, gibt es das Hochhaus auch in Form einer ungewöhnlichen Buchrolle im spannenden Format von 7 m Länge und 20 cm Breite.

Ein sehenswertes, lesenswertes, ungewöhnliches Comic-Projekt!

Weitersagen